Handchirurgie bei Dr. Thomas von Rothkirch in Hamburg

Besonderheiten der Hand

Wie wichtig unsere Hände sind, wird uns schlagartig bewusst, wenn wir uns zum Beispiel mal in einen Finger geschnitten haben. Dann wird vieles zum Problem. Im Vergleich zu allen anderen Körperabschnitten nehmen die Hände eine Sonderstellung ein:

  • Sie sind hochsensible Tastorgane und daher wichtig für die Orientierung. Für Blinde gewinnt das Tastempfinden eine überragende Bedeutung.
  • Sie sind äußerst wichtige Arbeitsinstrumente, mit denen wir grobe Arbeiten, aufgrund ihrer Sensibilität und ihrer feinen Motorik aber auch sehr differenzierte Tätigkeiten ausführen können.
  • Schließlich dienen sie der Kommunikation. Das Sprechen wird immer auch durch die Gestik der Hände unterstützt. Für Taubstumme werden die Hände zu einem wichtigen Mittel der Verständigung.

Grundlage für diese Fähigkeiten sind spezielle anatomische Gegebenheiten:
Im motorischen Zentrum des Gehirns stehen für die Hand eine größere Zahl an Nervenzellen zur Verfügung als für alle anderen Körperregionen. Damit wir diese Voraussetzungen nutzen können, sind die anatomischen Strukturen der Hand entsprechend komplex. In keinem Körperabschnitt finden sich auf kleinstem Raum so viele Nervenbahnen (Bild 1 und 2), so zahlreiche spezielle Knochen, Gelenke (Bild 3), Bänder und Sehnen (Bild 4 und 5) wie an der Hand.

handchirurgie1
Bild 1
handchirurgie2
Bild 2
handchirurgie3
Bild 3
handchirurgie4
Bild 4
handchirurgie5
Bild 5

Anforderungen an die Chirurgie der Hand

Anders als in der Chirurgie anderer Körperabschnitte ist für handchirurgische Operationen die Fähigkeit Voraussetzung, auf kleinstem Raum filigrane Arbeiten auszuführen. Hierzu sind neben einer besonders „ruhigen Hand“ auch spezielle Sehhilfen in Form einer Lupenbrille (Bild 6) oder eines Mikroskops und natürlich sehr feine Instrumente erforderlich. Es erfordert in der Regel Jahre, sich die Fertigkeiten für diese spezielle Chirurgie anzueignen.

Meine handchirurgische Ausbildung

Seit Beginn meiner orthopädischen Tätigkeit 1982 (Rheumazentrum Bad Abbach) arbeite ich auch im Bereich Handchirurgie. An der orthopädischen Universitäts-Klinik Kiel konnte ich bei meinem orthopädischen Lehrer, Prof. W. Blauth, und seinem handchirurgischen Oberarzt, Dr. B. Helbig, während 5 Jahren eine Vielzahl an Krankheitsbildern und speziellen Operationstechniken im Handbereich kennenlernen und mich in diese spezielle Chirurgie einarbeiten. Für etwa 2 Jahre leitete ich die dortige Handsprechstunde. An der Göttinger Universtitäts-Klinik war ich zuständig für den Bereich Hand- und Rheumachirurgie. Ich habe viele tausend Handoperationen durchgeführt und eine Reihe wissenschaftlicher Arbeiten über Handerkrankungen verfasst (s. Literatur).
Bis heute ist die Hand- und Rheumachirurgie mein „Steckenpferd“ geblieben.

Im Abschnitt "Wo liegt Ihr Problem?, Erkrankungen der Hand" finden Sie eingehende Erklärungen über einige häufige Krankheitsbilder der Hand, insbesondere das Karpaltunnelsyndrom, die Dupuytren´sche Erkrankung, den schnellenden Finger, die Arthrose des Daumensattelgelenks und der Fingermittel- und -endgelenke sowie rheumatischer Erkrankungen der Hand.