Darstellung der Arthrosestadien und der konserv. u. operativen Therapie der Gonarthrose

Knorpelschäden und Arthrose am Kniegelenk

Die Funktion des Gelenkknorpels und Knorpelschäden (Bild 11 a, b und c) sowie deren konservative Behandlungsmöglichkeiten bei der Arthrose im Allgemeinen werden ausführlich im Abschnitt Arthrose abgehandelt.

Folgende konservativen Behandlungsmöglichkeiten bestehen bei den unterschiedlichen Formen der Gonarthrose:

• Schuhveränderungen (Pufferabsätze, Schuhaußenranderhöhung bei Varusgonarthrose)

Akupunktur (hat einen besonders hohen Wirkungsgrad und wird von allen Krankenkassen übernommen)

• Injektionen ins Kniegelenk mit verschiedenen Substanzen (s. auch Arthrosetherapie)

• Entlastung durch Gewichtsabnahme (falls Übergewicht besteht)

• aber auch regelmäßige Bewegung: der Gelenkknorpel braucht Bewegung, um ernährt zu werden!

• schließlich besteht auch mit der Magnetfeldtherapie die Chance der Beschwerdelinderung

 Im folgenden finden Sie einiges über minimalinvasive operative (d.h. arthroskopische) Therapieverfahren bei verschleißbedingten Kniegelenkserkrankungen. Im Frühstadium eines Knorpelschadens ist eine arthroskopische Behandlung möglich (Bild 12 und 13) und sinnvoll.

Bild-10 02
Bild 10
Bild-11-a 02
Bild 11
Bild-11-b 02
Bild 11a
Bild-11-c 01
Bild 11c
Bild-12 01
Bild 12
Bild-13 01
Bild 13

Bild 10: gesunder Knorpel am Kniegelenk (Blick durchs Arthroskop)
Bild 11 a, b und c: unterschiedlich ausgeprägte Schäden des Kniegelenkknorpels bei Betrachtung durch eine Gelenkoptik (Arthroskop): die Gelenkfläche wird teils mit einem Häkchen betastet, um die Festigkeit des Knorpels zu prüfen. 11 a stellt eine Knorpelerweichung, 11 b Einrisse im Knorpel und 10 c eine massive Knorpelschädigung dar.
Bild 12: arthroskopisches Bild nach Durchführung einer Knorpelglättung mit Hilfe einer feinen Fräse.

Folge einer Knorpelschädigung ist immer eine Entzündung der Gelenkinnenhaut (Genaueres siehe Abschnitt Arthrose), was Hauptursache von arthrosebedingten Schmerzen ist. Wenn konservative Behandlungen nicht erfolgreich sind, kann man die entzündete Gelenkinnenhaut operativ (im Rahmen einer Arthroskopie, Bild 13) entfernen.
Bild 13: Arthroskopisches Bild der entzündeten Gelenkinnenhaut, die mit Hilfe einer speziellen Fräse entfernt werden kann.